Brasilien FotoBlog

Nach der Kälte: Haus unter Wasser

Veröffentlicht am 30. Juni 2011 - 18:46h unter Blogarchiv 2005-2012

Nachdem sich die Winterkälte eine Auszeit gönnt, haben wir hier im Südwesten Brasiliens ein anderes klitzekleines Problem. Nach milden, aber ausgiebigen Regenfällen steht mein Haus buchstäblich unter Wasser. Allerdings ist es keine Überschwemmung, wie man vermuten könnten. Nein, es ist einfach Feuchtigkeit wohin man blickt. An den Wänden, auf dem Möbel – auch der Fussboden wird nicht verschont.

Schuld daran ist der plötzliche Temperaturanstieg mit hoher Luftfeuchtigkeit, was das nach mehreren Nächten Temperaturen am Gefrierpunkt ausgesetzte und dadurch massiv unterkühlte Haus nun gar nicht verträgt. Als ich am Donnerstagmorgen die Haustür aufschloss, strömte mir ein Schwall warmer Luft entgegen. Rund 16 Grad draussen, im Haus gerade einmal 12 Grad, die Wände noch etwas kälter. Dazu endloser Nieselregen mit immer wieder einsetzenden kurzen Schauern. Die Feuchtigkeit wusste es also nicht besser und kondensierte einfach einmal überall, wo es eben ein bisschen kälter war. Und damit überall im Haus. Vom Kühlschrank tropfte das Wasser runter, auch auf dem Bildschirm des Fernsehers konnte man Bildchen malen. Und auf den Kacheln in der Küche perlten romantisch „Tautropfen“.

Trotz energischem Durchlüften und der Aktivierung sämtlicher Ventilatoren ist die Feuchtigkeit auch bis zum Abend kaum verschwunden. Somit besteht auch heute Nacht noch enorme Rutschgefahr im Haus. Aber spätestens Morgen sollte sich das Haus auch im Inneren wieder soweit erwärmt haben, das der Kondensation endgültig Einhalt geboten wird und alles so langsam einmal wieder richtig abtrocknen kann.