Brasilien FotoBlog

Jasmin: ‚Das schönste Kinderzimmer auf der ganzen Welt!‘

Veröffentlicht am 29. Dezember 2010 - 22:15h unter Blogarchiv 2005-2012

Was lange währt, wird endlich gut. Das Zimmer meiner kleinen Prinzessin ist nun so gut wie fertig. Alles erstrahlt in kräftigem rosa, es ist viel mehr Platz zum Spielen und endlich sind auch die sehnsüchtig erwarteten Poster eingetroffen. In Ermangelung einer vernünftigen Auswahl hier in Brasilien habe ich diese in den USA bestellt. Vier Poster (drei sieht man unten auf dem Bild: Hannah Montana, Justin Bieber und die Weltkarte) haben inkl. Versand ungefähr soviel gekostet wie ein Poster bei einem Online-Shop hier im grössten Land Südamerikas. Und ich habe wirklich im Netz gesucht.

Die Poster hängen also endlich, gestrichen wurde schon Anfang Dezember. Danach wurde das Bett aufgebaut, welches in der ursprünglichen Konstellation allerdings nicht hinein gepasst hätte. Daher habe ich aus dem ehemaligen Etagenbett ein Hochbett gemacht, das zweite Bett sitzt nun faktisch auf dem oberen Bett drauf und bildet dadurch die seitliche Begrenzung. Die kurze seitliche Leiter war nicht zu verwenden wurde durch eine massive Holzleiter am Fußende ersetzt. Der Schrank um 90 Grad gedreht und dient damit noch besser am Abstützung. Das zweite Seitenteil des unteren Bettes ist jetzt ein Regal an der hinteren Wand. Eine Box wurde zum Schreibtisch umgebaut, darüber noch eine Lampe installiert. Nichts ist also mehr wie es war.

Dafür konnte ich das Einzel-Ausstellungsstück mit 60 Prozent Preisnachlass ohne Gewissensbisse zersägen, zerschneiden und zerschrauben. Flugs wurde noch ein Stuhl und eine Kommode gekauft, natürlich wie gewohnt in rosa. Und damit man die unzähligen Löcher der ehemaligen Installation nicht sieht, haben wir eine Aufkleber-Party gemacht, die es in sich hatte. Nun hat Jasmin zumindest ihrer Meinung nach das schönste Kinderzimmer auf der ganzen Welt.

Das obige Foto wurde übrigens aus 43 Einzelbildern zusammengesetzt, da der Raum nur etwa 6 m² hat. Der Abstand von der Kamera (die innen im Raum vor dem Fenster auf dem Stativ stand) bis zum Bett ist nur etwas über ein Meter, daher die Fischaugenoptik. Eine etwas größere Version des Fotos erhält man per Mausklick auf das Bild.