Brasilien FotoBlog

Heimkehren aus Foz do Iguaçu

Veröffentlicht am 18. Oktober 2005 - 01:35h unter Blogarchiv 2005-2012

Uff, bin wieder zu Hause. Das braucht kein Mensch. 14 Stunden unterwegs. 8 Stunden davon im Bus. 6 Stunden nur in Foz do Iguaçu herumgehetzt und alles besorgt, was die Bundespolizei so haben wollte. Habe ein paar Fotos geschossen, ihr findet sie im bekannten Fotoalbum – jedoch in einem neuen Set – „Brasilien“!

Foz do Iguaçu ist in vielen Teilen dreckig und sehr paraguayisch. Liegt wohl daran, dass in diesen Vierteln – in den Nähe der „Freundschaftsbrücke“, die den Grenzübergang darstellt – sehr viele Paraguayer arbeiten und sich halt so aufführen wie daheim. Kommt man ins Zentrum, sieht die Sache schon wieder anders aus. Trotzdem sind die Sicherheitsvorkehrungen weit aus schärfer wie im Landesinneren. Liegt wohl daran, dass nachts die Paraguayer rüberkommen, alles ausräumen und dann schnell wieder über die meist unbewachte Grenze nach Paraguay verduften.

Vilma und Jasmin sind auf halbem Rückweg bei der Schwester ausgestiegen, so dass ich jetzt mal wieder für 2-3 Tage Strohwitwer bin. Habe mir erstmal ein Fläschen „Cachaça“ – Marke „Teleco Teco“ zugelegt – und werde den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Aber trotzdem muss ich die brasilianische Bundespolizei, die ja für die Aufenthaltsgenehmigungen zuständig ist, wirklich loben. Sehr kooperativ und freundlich. Haben meinetwegen die Behörde 20 Minuten länger aufgelassen, weil ich noch eine Kopie vergessen hatte, und die noch kurzfristig besorgen musste. Wäre dies nicht mit Verspätung möglich gewesen, hätte ich am nächsten Tag dafür wiederkommen müssen – nur wegen einer lumpigen Kopie und das mit Frau und Kind! Also entweder nochmals ca. 90 Real Buskosten oder eine Übernachtung, die ungefähr genauso viel kostet. Daher meiner Sachbearbeiterin „Solange T. Welter Faccin“ meinen besten Dank, dass ich mein Protocolo doch heute noch mitnehmen konnte.

P.S.: Nachfolgendes Foto ist für Christian aus Floripa … leider konnte ich nur dieses Bild machen, aber es gab noch viele andere Tiere, unter anderem einen aufrecht stehenden Tiger …

Dsc06497

P.P.S.: Diese Telefonhäuschen stehen in dem Örtchen „Céu Azul“ – „Blauer Himmel“, doch von dem war dort gar nix zu sehen – nur mein nasser und grauer Umsteige-Busbahnhof!