Brasilien FotoBlog

Wassermann

Veröffentlicht am 10. Februar 2006 - 17:01h unter Blogarchiv 2005-2012

Neben den fast obligatorischen Wassertanks hinter dem Haus als Brauchwasserreservoir haben viele Brasilianer auch noch Trinkwassergallonen in der Küche stehen. Denn manchmal ist das Leitungswasser absolut nicht geniessbar. Kaum ist der Hahn aufgedreht und das Wasser sprudelt ins Becken, fühlt man sich ins städtische Hallenbad versetzt. Ein penedranter Chlorgeruch breitet sich in der Küche aus und lässt jegliches Durstgefühl verschwinden. Doch trotzdem muss man ja etwas trinken!

Viele von euch würden jetzt sofort zu einer eiskalten Dose Skol greifen. Ist als Substitut durchaus verwendbar. Doch wenn ich einen Tee für meine Tochter zubereiten will, stosse ich da auf Widerstand bei meiner Frau. Deshalb haben wir eine 20 Liter – Gallone Trinkwasser in der Küche stehen. Und diese wird vom „Wassermann“ gebracht, womit wir auch wieder bei der Überschrift angelangt wären. 20 Liter Wasser vom Supermarkt nach Hause zu schleppen ist ganz schön anstregend. Anruf genügt – und 15 Minuten später wird das Wasser angeliefert und auch gleich „installiert“. Der Plastikbehälter geht immer im Tausch. Einmal gekauft – unzählige Male ausgetauscht.

Wassermann

Und preiswert ist das Ganze auch noch. Für 20 Liter gutes, sauberes Wasser bezahle ich derzeit 5 R$ (1,90 Euro). Inklusive Anlieferung. Und damit die Lieferfirma auch noch etwas verdient, muss dies natürlich so kostengünstig wie möglich erfolgen. Jeder würde jetzt einen kleinen Lieferwagen oder Pickup erwarten, doch weit gefehlt. Haupttransportmittel sind und bleiben dafür die Motorräder. Im hinteren Teil wird eine Konstruktion befestigt, so daß bis zu 4 dieser Gallonen bequem transportiert werden können.

Dasselbe System kommt übrigens auch bei 13 kg Gasflaschen zum Einsatz. Nur dass es dort meist nur 2 Flaschen sind. Und Geschicklichkeit ist ebenfalls gefragt. Denn mit einer leeren und einer vollen Gasflasche zu fahren erfordert ein wenig Balance. So sieht man hier tagtäglich die Motorräder als Lastmittel missbraucht durch die Gegend flitzen. Preiswert und schnell beim Kunden zu sein, dies ist Bedingung um viele Aufträge zu erhalten. Die Konkurrenz ist gross. Besonders beim Gas ist Schnelligkeit wichtiges Gebot. Denn die Flasche wird immer während des Kochens leer. Und dann muss innerhalb kürzester Zeit Ersatz her – und nicht erst Stunden später.