Brasilien FotoBlog

Waschtag

Veröffentlicht am 27. Dezember 2005 - 20:22h unter Blogarchiv 2005-2012

Auch hier in Brasilien muss die Wäsche gewaschen werden, wer hätte das gedacht. Und auch hier in Brasilien gibt es die tollen Waschvollautomaten. Doch die brasilianische Hausfrau (zumindest hier in der Provinz), hält nichts von diesen Maschinen, die deren Meinung nach viel zu teuer sind und die Wäsche genauso schmutzig herauswerfen, wie man sie hineingetan hat. Dieselbe Meinung hat meine Vilma, und daher haben wir ein Waschmaschine von „mueller„. Dies ist nichts weiter als eine Plastikschüssel mit einem Motor, der einen Wäschebeweger antreibt. Ein Magnetventil sucht man genauso vergebens wie eine Ablaufpumpe. Natürlich ist auch keine Heizung vorhanden. Der Wassereinlauf wird über den Wasserhahn geregelt, der Ablauf dadurch, dass man den Schlauch auf den Boden legt. Beim Waschen ist er hinten an der Maschine befestigt, so dass der Auslauf über als der Wasserspiegel befindet. Ausgespült und eventuell mit der Wurzelbürste nachbehandelt wird im „Tanque“, einem gefliesten Waschbottich aus Beton mit integriertem Waschbrett. Dieses System ist auch bei der Waschmaschine vorhanden, jedoch ist diese für gröbere Arbeiten zu instabil.

Aber genug der Worte. Lasst Taten folgen. Heute war Bettwäsche an der Reihe und ich war die Waschfrau. >> (zum Vergrössern der Bilder einfach draufklicken)


Hier liegt die schmutzige Wäsche!


Unsere Hochleistungsmaschine in Ruhestellung!


Die Zeitschaltuhr. Bedeutet nicht mehr als von 0 – 10 Minuten!
Das ist immer zu kurz, also wiederholen wir das Spiel 2-3 Mal!


Die Maschine von innen, das graue Rad ist der Wäschebeweger!


Die Wäsche ist in der Maschine und es wird gewaschen was das Zeug hält!
Das Wasser ist schon ganz dunkel! Es funktioniert!


Hier lasse ich gerade frisches Wasser zum Ausspülen in den „Tanque“ hinein.


Die gewaschene Wäsche ist im Bottich! Nun kann ich bei Bedarf noch gröbere Flecken mit der Bürste behandeln! Dann wird die Wäsche gut ausgespült!


Danach kommt die Wäsche in die Schleuder! Dann ist sie schon fast trocken!


Doch Aufhängen muss ich sie trotzdem noch. Im Moment dauert der Trocknungsvorgang ungefähr 30 Minuten. Wenns regnet mindestens 2 Tage!

So, dass war der Ausflug in unsere Wäscherei. Es ist viel weniger Arbeit als es aussieht, und auch wenn es manchem vorkrieglich erscheint, die Wäsche wird wirklich sauberer. So, die nächste Ladung ist schon in der Maschine, ich muss also wieder los.