Brasilien FotoBlog

Jasmin stationär im Krankenhaus

Veröffentlicht am 2. Mai 2006 - 13:48h unter Blogarchiv 2005-2012

Eigentlich wollte ich heute den Artikel über das „Grillfest“ von Vilmas Firma schreiben, aber aktuelle Anlässe lassen mir wenig Zeit dazu. Und es gibt wesentlich wichtigere Dinge zu berichten.

Zuvor sei jedoch noch bemerkt, dass ich auf meine Schwiegermutter in keinster Weise böse bin. Sie hat mir damit schon einiges an Arbeit abgenommen und einiges war auch wirklich nötig. Sie hat es einfach ein bisschen zu gut gemeint und auch den Guiababaum, den Mangobaum und den Limettenbaum beschnitten. Jetzt habe ich freie Sicht auf die Betonmauer und zum Nachbarn. Das sah vorher schöner und abgeschlossener aus – eben viel grüner. Aber egal, es wird wieder zuwachsen.

Aber nun zum wichtigsten Thema des Tages. Gestern morgen bereits war Jasmin ziemlich verschnupft. Nachmittags bekam sie leichtes Fieber, was wir mit Paracetamol erfolgreich senken konnten. Doch gegen Mitternacht wurde es dann so schlimm, dass Vilma ins Mini-Hospital gegangen ist. Eine gute halbe Stunde später hielt ein Krankenwagen vor unserer Haustür. Jasmin wurde vom Arzt direkt ins städtische Krankenhaus „Casa de Saúde Bom Jesus“ eingewiesen und auch sofort dortin (es ist im Zentrum) überführt. Unser Haus liegt auf dem Weg, so dass Vilma noch ein paar in aller Eile zusammengepackte Kleinigkeiten mitnehmen konnte. Weitere Untersuchungen dort in der Nacht bestätigten die Diagnose des ersten Arztes: leichte Lungenentzündung. Mindestaufenthalt im Krankenhaus: 3 Tage.

Ich habe heute morgen bereits verschiedenen Botengänge für Vilma erledigt, bei ihrem Arbeitgeber nochmals exakt die Situation geschildert, dem Kindergarten Bescheid gegeben (ich brauche noch ein Attest dafür), Kleinigkeiten eingekauft und nun 2 Reisetaschen mit Hygieneartikeln und Kleidung gepackt, die ich gleich im Krankenhaus vorbeibringen werde.

Jasmin und Vilma sind in einem Mehrbettzimmer untergebracht. Dort sind jeweils immer ein Kinderbett und ein bequemer Stuhl, der sich zur Liege umfunktionieren lässt aufgestellt. Essen darf ich keines dort mithinnehmen, Mutter und Kind werden vom Krankenhaus versorgt. Selbst Obst ist verboten. Heute morgen um 10 Uhr gab es nämlich die erste Zwischenmahlzeit. Banane oder Papaya standen zur Auswahl. Und selbst das Fläschen wird vom Krankenhaus gestellt.

Um 9 Uhr musste Jasmin wie die anderen Kinder inhalieren und das gefiel ihr gar nicht. Den anderen auch nicht. Ein riesiges Geschrei von allen Seiten. Das Schlimmste war aber heute morgen meine kleine Tochter am Infusionstropf hängen zu sehen. So ein kleines Händchen dick verbunden mit diesem vorstehenden Anschluss – ohne Worte. Es schränkt ja auch unglaublich die Bewegungsfreiheit ein. Ich leide richtig mit meinem Schnuckelchen mit. Aber es muss ja wieder gesund werden.

Und dies bei der derzeitigen Wetterlage. Ein Hochdruckgebiet kam aus dem Süden mit eiskaltem Wind. Es ist keine Wolke am Himmel, die Sonne strahlt, aber mehr als 12 Grad werden es im Schatten wohl nicht sein. Und in der Nacht kühlt es inzwischen auf 5 Grad hinunter. Da merkt man mal wieder die 500 Höhenmeter. So, nun habe ich aber genug erzählt, ich packe nun mein Bündel und mache mich wieder auf ins Krankenhaus.