Brasilien FotoBlog

Alemão de Alemanha

Veröffentlicht am 13. Februar 2006 - 09:33h unter Blogarchiv 2005-2012

Mit Jasmin und ihrer Blutabnahme hat alles wunderbar geklappt. Sie war tapfer, hat einen Lolly bekommen und hat die Leute unterhalten. Nur „coco“ hat sie nicht gemacht, und nicht ein Tropfen Pipi war war heute morgen in der Windel. Daher werde ich Stuhl- und Urinprobe morgen abgeben.

Interessant war mal wieder die ganze Angelegenheit aus „Gringo-Sicht“ zu betrachten. Warum schreibe ich eigentlich Gringo? Nur wer sich wie einer fühlt, ist auch einer. Aber zum Thema: Man kennt das ja, viele Leute, viel Hektik, wenig Zeit. Da wird gleichzeitig gearbeitet und geredet. Als ich an der Reihe war, gab ich meinen Zettel ab und ich wurde ohne mich Anzusehen nach den verlangten Proben gefragt:

Ich: „Hab ich nicht, denn meine Toch … “
Sekr.:“Ohne Probe geht das aber nicht!“
Ich:“Nun, ich denke jetzt ist sie nass, dann …“
Sekr.:“Ich brauch noch den Personalausweis!“
Ich:“Bitte schön.“
Sekr.:“Stellen sie sich in der Schlange da drüben an. Der Nächste bitte!“

Kein Ausländerbonus. Kein intensiveres Zuhören. Einfach nur brasilianisches Genuschel. Sie hat gar nicht gemerkt, dass ich kein Brasilianer bin. Bei meiner Grammatik und Ausprache eigentlich unmöglich. Und „Lang“ als Nachname bei meiner Tochter ist auch nichts aussergewöhnliches. So stand ich dann in der anderen Schlange und am Ende wiederholte sich das Spiel. Allerdings waren die 2 Krankenschwestern, die sich um Jasmin kümmerten etwas aufmerksamer und eine bekam mit, wie ich mit Jasmin Deutsch sprach.

K1: „Ah, du sprichst Deutsch!“ (D)
Ich: „Ähh, ja. (D)
K1: „Wir sind auch Deutsch!“ – „Bist du aus Deutschland?“ (D)
Ich: „Genau!“ (D)
K1: „Mein Deutsch ist nicht so gut, bin ja von hier!“ (D)

Inzwischen kam die andere Krankenschwester hinzu.

K2: „Du sprichst Deutsch?“ (P) (an K1 gerichtet)
K1: „Ja, er ist Deutscher!“ (D)
K2: „Ja, aber nicht in Deutschland geboren, oder?“ (P)
Ich: „Doch“ (P)
K2: „Wir sind auch Deutsche!“ (P)
K1: „Aber wir sind nur Deutsche, keine Deutsche aus Deutschland!“ (D)
K2: „Stimmt, Deutsche aus Deutschland sind wir nicht!“ (P)
Ich: „Ich verstehe euch trotzdem!“ (D)

Dann kamen die üblichen Nebensächlichkeiten wieso weshalb warum wielange mitwem etc. Danach, als es noch so einige Zettel und Infos gab, hat sich sogar die Sekretärin Mühe beim Erklären gegeben. Deutlich, laut und langsam habe ich dann auch alles verstanden. Kein Vergleich zu dem Genuschel am Anfang.

Diese Provinzstadt, vor etwas über 50 Jahren von italienischen und deutschen Einwanderern der 2. Generation gegründet, ist voll von „Deutschen“. „Deutsche“ die grösser, blonder, blauäugiger sind als ich. Ich falle nicht auf. Ich bin kein Gringo. Ich bin einfach nur Deutscher aus Deutschland. Doch ich muss es den Menschen erst sagen oder durch die mangelnden Sprachkenntnisse demonstrieren. Vorher bin ich einfach Brasilianer. Und auf die braucht man ja hier wirklich keine Rücksicht zu nehmen.